Nachhaltigkeitsbericht 2017

Den Technologiewandel gestalten

Schiffe sind gemessen an ihren CO2-Emissionen eines der umweltfreundlichsten Transportmittel. Doch weil als Treibstoff in aller Regel Schweröl eingesetzt wird, entstehen durch Schiffe hohe SO2-Emissionen. Um diese Emissionen zu reduzieren, hat die International Maritime Organization die Grenzwerte für den Schwefelanteil im Treibstoff deutlich reduziert: Ab 2020 darf dieser weltweit nur noch 0,5 Prozent betragen. In der Nord- und Ostsee sowie an den Küsten vor Nordamerika gilt bereits seit 2015 ein Grenzwert von 0,1 Prozent.

„Mit den von uns entwickelten Scrubber-Verfahren tragen wir wesentlich zum Schutz der Umwelt auf den Gewässern der Welt bei.“

Andreas Breeger Leiter Maritime Rauchgasreinigung
Bilfinger Engineering & Technologies

Um die neuen Grenzwerte zu erreichen, müssen die Schiffe umgerüstet werden. Bilfinger hat hierzu entsprechende Lösungen entwickelt und bietet diese in Form von „Scrubbern“ an. „Unsere jahrzehntelange Erfahrung in der Rauchgasentschwefelung hat uns sehr dabei geholfen, unterschiedliche Verfahren zur Entschwefelung von Schiffsantrieben zu entwickeln“, sagt Andreas Breeger, Leiter Maritime Rauchgasreinigung bei Bilfinger Engineering & Technologies. „Heute können Kunden zwischen Open-Loop-, Closed-Loop- sowie einem Hybrid-System wählen – und zwar als Single-Line- oder als Multi-Stream-Lösung. In allen Fällen werden die schwefelhaltigen Abgase mit Hilfe der natürlichen Alkalität des Seewassers bzw. durch Zuführung eines Zuschlagstoffes gewaschen und damit die Schwefel-Emissionen unter die geforderten Grenzwerte reduziert.“

M/T Aurelia der Reederei Carl Büttner Shipmanagement

Einbau der Scrubber-Technologie

Im Rahmen eines Pilotprojekts mit der M/T Aurelia der Reederei Carl Büttner Shipmanagement wurde das innovative Verfahren erstmals von Bilfinger getestet. „Der Aufwand zum Einbau des Scrubbers ist minimal und daher schnell realisierbar. Der Scrubber ist platzsparend und amortisiert sich innerhalb von zwei bis drei Jahren“, so Breeger. „Eine Lösung, auf die wir sehr stolz sind, denn mit dieser tragen wir wesentlich zum Schutz der Umwelt auf den Gewässern dieser Welt bei.“ Auch die Kunden zeigen sich von der entwickelten Lösung überzeugt: „Mit Bilfinger Engineering & Technologies haben wir einen überaus kompetenten und vor allem zuverlässigen Partner für die Rauchgasreinigung gewonnen. Die wirtschaftlichen Vorteile des Scrubber-Konzeptes und die langjährige Erfahrung von Bilfinger Engineering & Technologies haben uns überzeugt“, sagt Lars Bremer, Geschäftsführer der Carl Büttner Shipmanagement.