Nachhaltigkeitsbericht 2017

Vorbild für andere sein

Was heißt Integrität für mich? Und was tue ich dafür, um diesem Anspruch gerecht zu werden? Laurie Waddy Franke, Head of Group Compliance bei Bilfinger, fordert jeden Mitarbeiter dazu auf, sich diese Fragen zu stellen. „Nur wenn mein Verhalten zu meinen und den Unternehmenswerten passt, mein Handeln im Einklang mit dem ist, was ich sage, und ich für mein Verhalten Verantwortung zu übernehmen bereit bin, handle ich tatsächlich integer.“

„Information und Aufklärung sind von zentraler Bedeutung, damit ein integres Verhalten in Fleisch und Blut übergeht.“

Laurie Waddy Franke Head of Group Compliance

Compliance hat für Bilfinger einen sehr hohen Stellenwert. Ein Fehlverhalten könnte erhebliche Konsequenzen für die Reputation und die gesamte Nachhaltigkeit des Konzerns haben. Daher ist in den vergangenen Jahren ein umfassendes Compliance-Programm entwickelt worden, das darauf abzielt, Compliance-Verstöße präventiv zu vermeiden, etwaiges Fehlverhalten frühzeitig zu erkennen und auf dieses, sobald es dem Unternehmen bekannt geworden ist, schnell und konsequent zu reagieren.

Die 10 Goldenen Compliance-Regeln

Die 10 Goldenen Compliance-Regeln basieren auf dem Bilfinger-Verhaltenskodex, der verbindliche Leitlinien für unser Handeln vorgibt. Sie sollen dazu beitragen, dass Mitarbeiter bei der täglichen Arbeit wissen, wie sie sich in einer Situation integer verhalten.

Grundlage eines integren Verhaltens bei Bilfinger ist der Bilfinger Verhaltenskodex, der für alle Mitarbeiter weltweit Anwendung findet. Er wird ergänzt um Unternehmensrichtlinien, die Hinweise zu einem Compliance-gerechten Verhalten geben. Eine weltweite Compliance-Organisation sowie ein Compliance-Helpdesk helfen Mitarbeitern, sich in Zweifelsfällen richtig zu entscheiden, und ein Hinweisgeber-System ermöglicht Mitarbeitern wie Externen, Anliegen vorzutragen.

„Ein Compliance-Managementsystem ist von zentraler Bedeutung, um sicherzustellen, dass sich Mitarbeiter integer und Compliance-gerecht verhalten. Noch wichtiger aber ist eine kontinuierliche Sensibilisierung der Mitarbeiter in Form von Schulungen, umfassender Compliance-Unterstützung, laufender Kommunikation und vielem mehr. Ein integres Verhalten muss in Fleisch und Blut übergehen – und das funktioniert nur durch die Bereitstellung entsprechender Ressourcen, durch Information und Aufklärung“, so Laurie Waddy Franke.