Nachhaltigkeitsbericht 2018

Drohneneinsatz auf hoher See

Meterhohe Wellen, starker Wind – Offshore-Anlagen sind extrem widrigen Witterungsbedingungen ausgesetzt. Um jederzeit einen sicheren Betrieb zu gewährleisten, sind Wartungsarbeiten unabdingbar. Unbemannte Luftfahrzeuge werden immer häufiger in der Industriebranche eingesetzt. So ermöglichen Drohnen in der Öl- und Gasbranche Inspektionsarbeiten unter schwierigsten Bedingungen.

Bis vor Kurzem wurden allgemeine und genaue Sichtprüfungen auf Offshore-Anlagen von speziellen Teams durchgeführt. Die Planung und die Umsetzung waren deshalb oft kostspielig, zeitaufwendig und mit hohem Risiko verbunden.

Um diesen Aufwand und die Gefahrenpotenziale zu reduzieren, setzt Bilfinger Salamis UK jetzt Drohnen ein, die die visuelle Inspektion von Offshore-Anlagen unterstützen: Die Modelle „Falcon 8“ und „Elios Flyability“.

Inspektion schwer zugänglicher Orte

Drohnen erhöhen die Arbeitssicherheit

Die „Falcon 8“ ist besonders robust und kann bei relativ schwierigen Wetterbedingungen fliegen. Mit dem zuverlässigen Hochleistungs-GPS arbeitet die Drohne sicher und sehr präzise. Sie verfügt über eine vollautomatische Flugroutenfunktion in 2-D und 3-D, die eine größere Bodenabdeckung und zuverlässige Informationen verschafft. Die integrierte Kamera ermöglicht das schnelle und einfache Hervorheben von Rissen, Korrosion oder anderen Schäden auf dem Untersuchungsobjekt. Zudem kann eine Wärmebildgebung verwendet werden, um Lücken oder Lecks, z. B. in Dichtungen, Gasleitungen oder Isoliermaterialien, aufzudecken.

Die „Elios Flyability“ ist eine ideale Drohne für schwer zugängliche Orte, beengte Innenräume oder explosionsgefährdete Umgebungen. Sie inspiziert die jeweiligen Orte schnell und reduziert das Risiko für die Arbeiter in diesen Bereichen. Gleichzeitig können gründlichere und häufigere visuelle Inspektionen durchgeführt werden. So wird die Wartungsplanung optimiert.

magazine_placeholder - Copy.jpg

Einsatzmöglichkeiten:

  • Leuchttürme
  • Kräne
  • Bohrtürme
  • Gerüst des Hubschrauberlandeplatzes
  • Unter Deck/Spritzzone
  • Leitungen und Rohre

Sandy Bonner, Geschäftsführer von Bilfinger Salamis UK, erklärt: „Durch den Einsatz von Drohnen können die Bilfinger-Teams schwer zugängliche Bereiche inspizieren, um Schäden frühzeitig zu erkennen. Drohnen können dabei unter Deck fliegen, während der Bediener an einem sicheren Ort bleibt. Die verschiedenen Vorteile des Einsatzes von Drohnen führen zu niedrigeren Wartungskosten und einem schnelleren Erhalt von analytischen Erkenntnissen für unsere Kunden.“

Broschüre „Visual Inspection“