Nachhaltigkeitsbericht 2018

Wesentliche Aspekte

Bei der Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsaktivitäten orientieren wir uns am Prinzip der Wesentlichkeit, der sogenannten Materialität. Dieses Prinzip definiert auch die Struktur und den Inhalt dieses Berichts.

Da unser Konzern im Frühjahr 2017 strategisch neu ausgerichtet wurde, haben wir damals auch unsere Wesentlichkeitsmatrix überarbeitet und einige der als zentral definierten Handlungsfelder neu gewichtet und priorisiert. Im Anschluss daran fand im Sommer 2017 eine onlinebasierte Stakeholder-Befragung unter Einbeziehung aller unserer Stakeholder-Gruppen statt. Die Veränderungen in der Wesentlichkeitsmatrix, die sich hieraus ergeben hatten, stellten wir im letztjährigen Nachhaltigkeitsbericht dar.

2018 hat das Bilfinger Nachhaltigkeitsnetzwerk die zentralen Handlungsfelder unserer Nachhaltigkeitsstrategie in ihrer Gewichtung und Priorisierung erneut intensiv diskutiert. Ergebnis der Diskussion war, dass alle ökologischen Themen – „Energieverbrauch und Emissionen“, „Abfallmanagement“ sowie „Wasser“ – fortan nicht mehr als wesentlich für den Unternehmenserfolg angesehen werden und daher keine zentralen Handlungsfelder unserer Nachhaltigkeitsstrategie mehr darstellen. Als Industriedienstleister verbraucht Bilfinger nicht mehr Energie und Wasser als andere Dienstleistungsunternehmen und auch die verursachten Emissionen und Abfälle unterscheiden sich in ihrer Quantität und Qualität nicht von denen sonstiger Unternehmen, die Serviceleistungen erbringen. Einspar- und Reduzierungsmöglichkeiten beschränken sich daher auf eine möglichst effiziente Verwendung von Energie und Wasser in unseren Büroimmobilien und auf einen achtsamen Umgang mit Abfällen. Auch wenn wir zukünftig weiterhin nach Möglichkeiten suchen werden, unseren ökologischen Fußabdruck zu verringern, sehen wir die ökologischen Themen daher nicht mehr als zentrale Bestandteile unserer Nachhaltigkeitsstrategie an. Alle sonstigen wesentlichen Themen des Vorjahres hat das Bilfinger Nachhaltigkeitsnetzwerk in ihrer Gewichtung und Priorisierung dagegen bestätigt.

Um die Inhalte unserer Nichtfinanziellen Konzernerklärung zu bestimmen, haben wir die zentralen Handlungsfelder unserer Nachhaltigkeitsstrategie sowohl mit Blick auf ihre Geschäftsrelevanz als auch mit Blick auf ihre Auswirkungen auf die im -Richtlinienumsetzungsgesetz aufgeführten Aspekte analysiert. Dabei haben wir insbesondere diskutiert, welche Kosten und Risiken mit den Themen verbunden sind, inwieweit Effekte von ihnen auf unser Geschäft und unser Umfeld ausgehen und wie hoch unser Einfluss auf den jeweiligen Aspekt ist.

Ergebnis dieser Analyse war, dass die Themen „Mitarbeiterentwicklung“, „Arbeitssicherheit“, „Nachhaltiges Lieferkettenmanagement“, „Compliance“ sowie „Kundenzufriedenheit und Qualität“ die höchste Relevanz gemäß § 315c Abs. 2 HBG haben. Diese Themen haben wir den gesetzlichen Aspekten wie folgt zugeordnet:

Zuordnung der wesentlichen Themen

Arbeitnehmerbelange:

 

Mitarbeiterentwicklung, Arbeitssicherheit

Achtung der Menschenrechte:

 

Nachhaltiges Lieferkettenmanagement

Bekämpfung von Korruption und Bestechung:

 

Compliance

Weitere Aspekte:

 

Kundenzufriedenheit & Qualität

Bilfinger Wesentlichkeitsmatrix

Wesentlichkeitsmatrix (Grafik)
CSR
Beitrag und Verantwortung von Unternehmen mit Blick auf eine nachhaltige Entwicklung (Corporate Social Responsibility)
Glossar ansehen