Nachhaltigkeitsbericht 2018

Vorwort

Tom Blades (Portrait)
Tom Blades, CEO Bilfinger SE

Herr Blades, was bedeutet Nachhaltigkeit für Bilfinger?

Tom Blades (Portrait)
Tom Blades, CEO Bilfinger SE

Nachhaltigkeit bedeutet für uns, unser Geschäftsmodell zukunftsfähig auszurichten. Wir sind davon überzeugt, dass wir langfristig nur Erfolg haben, wenn wir die Bedürfnisse unserer unterschiedlichen Stakeholdergruppen kennen und uns in unseren Entscheidungen und unserem Verhalten daran ausrichten.

Wie zeigt sich dieses Nachhaltigkeitsverständnis im Geschäftsmodell von Bilfinger?

Zunächst einmal ist unser Geschäftsmodell langfristig ausgerichtet. Uns geht es nicht um den kurzfristigen wirtschaftlichen Erfolg, sondern um eine dauerhafte, wachstumsorientierte Unternehmensentwicklung. Daher legen wir großen Wert auf integres Verhalten unserer Mitarbeiter, aber auch unserer Lieferanten. Unsere Standards für Compliance und Arbeitssicherheit einzuhalten, ist die Voraussetzung für unsere Aktivitäten. Der Nachhaltigkeitsgedanke spiegelt sich aber auch in unserem Leistungsspektrum wider: Wir sehen in der Nachhaltigkeitsentwicklung viele Chancen, profitabel zu wachsen und unseren Kunden Mehrwerte zu liefern. Wir bieten heute schon zahlreiche nachhaltige Industriedienstleistungen an und werden diese in den kommenden Jahren weiter ausbauen.

Um welche Leistungen handelt es sich dabei konkret?

Wir sind in der Lage, die Effizienz von Industrieanlagen zu erhöhen, ihre Emissionen zu reduzieren und ihre Wirkungsgrade zu steigern. Dies gelingt uns durch vorausschauende und intelligente Instandhaltungskonzepte. Darüber hinaus entwickeln wir zukunftsweisende Technologien: zum Beispiel in den Bereichen Rauchgasentschwefelung, Isolierung, Apparate- und Behälterbau bis hin zu Anlagen, die Meerwasser entsalzen können. In allen diesen Bereichen besetzen wir führende Marktpositionen und tragen wesentlich dazu bei, dass unsere Kunden ihre Nachhaltigkeitsziele erreichen.

Warum sehen Sie in nachhaltigen Industriedienstleistungen Chancen für ein Wachstum des Bilfinger Konzerns?

Die Sensibilität der Öffentlichkeit gegenüber dem ökologischen Fußabdruck von Industrieanlagen ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen – und wird in den kommenden Jahren weiter steigen. Dies gilt gleichermaßen für gesetzliche Standards und Regelwerke. Gleichzeitig wird es immer wichtiger, mit möglichst geringem Einsatz von Ressourcen einen hohen Wirkungsgrad zu erzielen. Die Nachhaltigkeitsleistung von Industrieanlagen wird immer mehr zu einem zentralen Erfolgsfaktor beim Betrieb derartiger Anlagen. Je besser es uns gelingt, unsere Kunden hierbei mit entsprechenden Leistungen zu unterstützen, desto größere Wachstumspotenziale ergeben sich für uns. Wir sehen in nachhaltigen Industriedienstleistungen daher profitable Wachstumsperspektiven.

Welche Rolle spielt dabei die Digitalisierung der Industrieanlagen?

Eine große Rolle! Die Digitalisierung erfasst alle Bereiche unseres Lebens, auch Industrieanlagen. Mit Hilfe digitaler Technologien ist es zum Beispiel möglich, eine Anlage sehr viel wirkungsvoller und effizienter zu steuern und zu betreiben, als dies bislang der Fall war. Aus diesem Grund haben wir in den vergangenen Jahren hohe Beträge in unser digitales Leistungsspektrum investiert und bieten mit (Bilfinger Connected Asset Performance) ein einzigartiges modulares Digitalisierungskonzept für die an. Das 2017 im Markt eingeführte Konzept hat seine Leistungsfähigkeit bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Daher werden wir unsere Aktivitäten zur Digitalisierung der Prozessindustrie in den kommenden Jahren weiter deutlich ausbauen.

Welches sind für Sie die wichtigsten nachhaltigkeitsrelevanten Zielsetzungen von Bilfinger?

Oberste Priorität hat für uns ein integres Verhalten. Daher legen wir großen Wert darauf, dieses in unseren Konzernstrukturen und in unserer Lieferkette durchzusetzen. Wir schulen unsere Mitarbeiter in Compliance-Fragen, sensibilisieren sie für ein entsprechendes Verhalten und thematisieren unseren Verhaltenskodex zu allen passenden Gelegenheiten. In einem unmittelbaren Zusammenhang damit stehen die vom definierten Prinzipien ethischen Wirtschaftens. Wir treten ein für den Schutz der Menschenrechte und der Umwelt, tragen zur Verbreitung umweltfreundlicher Technologien bei und bekämpfen benachteiligende Arbeits- und Sozialstandards sowie alle Arten der Korruption. Zu den wichtigsten Nachhaltigkeitszielen gehören außerdem – neben dem bereits erwähnten Ausbau unserer nachhaltigen Industriedienstleistungen – eine weitere Steigerung unserer Arbeitssicherheit sowie eine möglichst hohe Attraktivität als Arbeitgeber. Letzteres wollen wir durch vielfältige Maßnahmen in den Bereichen Work-Life-Balance, Gesundheitsmanagement und Mitarbeiterentwicklung erreichen. Unsere Mitarbeiter sind das Fundament unseres Erfolgs. Daher wollen wir ihnen auch ein fairer und verlässlicher Arbeitgeber sein.

BCAP®
Integriertes Konzept von Bilfinger zur Digitalisierung der Prozessindustrie (Bilfinger Connected Asset Performance)
Glossar ansehen
Prozessindustrie
Industriebranche, in der Stoffe und Materialien in chemischen, physikalischen, biologischen oder anderen technischen Prozessen und Verfahren verarbeitet werden.
Glossar ansehen
Global Compact der Vereinten Nationen (UN Global Compact)
Weltweit größte und wichtigste Initiative für verantwortungsvolle Unternehmensführung
Glossar ansehen